Angelschnur

Angelschnur - Gute monofile & geflochtene Angelschnüre zum Karpfenangeln, Spinnfischen, Meeresangeln, Forellenangeln & Wallerangeln!

Angelschnur - In unserem Shop haben wir sehr gute Angelschnüre für unterschiedliche Angelmethoden und Zielfische. Wir haben tolle Angelschnüre zum Karpfenangeln, Friedfischangeln, Spinnfischen, Raubfischangeln, Forellenangeln, Wallerangeln und Meeresangeln. Zudem findet ihr bei und sehr gute geflochtene und monofile Angelschnüre in unterschiedlichen Durchmessern und Farben sowie mit verschiedenen Tragkräften. Neben Hauptschnüren haben wir auch sehr gute Vorfachschnüre für unterschiedliche Angelmethoden. Bei uns im Onlineshop könnt ihr eine sehr gute Angelschnur für eure Angelmethode auswählen und sie auf euren Zielfisch, euer Angelgewässer sowie auf eure eigenen Bedürfnisse beim Angeln abstimmen.

Welche Merkmale weist eine monofile und eine geflochtene Angelschnur auf?

Angelschnur - Sie lässt sich auf die Rollenspule der Angelrolle wickeln, wodurch sich große Wurfweiten erzielen und gehakte Fische einholen lassen. Es gibt Angelschnüre aus unterschiedlichen Materialien, die sich grob in monofile und geflochtene Angelschnur unterteilen lassen. Eine Monoschnur besteht aus einem Nylonfaden, während eine Geflechtschnur beispielsweise aus Dyneema besteht und aus mehreren einzelnen Fäden miteinander verflochten ist. Ein großer Unterscheidungspunkt der beiden Schnurmaterialien ist ihre Dehnfähigkeit. Während monofile Schnüre eine hohe Dehnung aufweisen, sind geflochtene Schnüre dehnungsarm. Zudem kann eine Monoschnur kein Wasser aufnehmen. Bei guten geflochtenen Angelschnüren ist die Wasseraufnahme mittlerweile nahe bei null, wobei sie aber trotzdem eine geringe Wassermenge aufnehmen. Des Weiteren besitzen Geflechtschnüre eine höhere Tragkraft im Vergleich zu einer Monoschnur mit demselben Durchmesser. Beide Angelschnüre haben in Bezug auf verschiedene Angelmethoden ihre Vorteile.

Für welche Angelmethoden eignet sich eine geflochtene Angelschnur?

AngelschnurEine geflochtene Angelschnur kommt meist beim Spinnfischen zum Einsatz. Durch ihre geringe Dehnung hat der Spinnfischer stets einen direkten Kontakt zum Kunstköder. Dadurch weiß der Angler jederzeit, was sich am Köder abspielt, wodurch eine sehr gute Köderkontrolle, Köderführung und Bisserkennung gegeben ist. Des Weiteren lässt sich aufgrund dieses Merkmales ein Anhieb bis zum Fisch durchbringen, so dass der Angelhaken im harten Raubfischmaul greifen kann. Durch die vergleichsweise hohe Tragkraft lässt sich eine recht dünne Angelschnur einsetzen, wodurch tolle Wurfeigenschaften entstehen. Neben dem Spinnfischen kommen geflochtene Angelschnüre auch beim Wallerangeln zum Einsatz. Hier sind robuste Wallerschnüre mit einer hohen Tragkraft gefragt, die den starken Belastungen beim Wallerangeln standhalten. Zudem finden geflochtene Schnüre auch beim Feederfischen auf Friedfische ihre Verwendung. Dadurch lässt sich die Feedermontage weit werfen und der Angler bekommt selbst leichte Zupfer auf die Feederspitze übertragen.

Für welche Angelmethoden eignet sich eine monofile Angelschnur?

Eine monofile Angelschnur kommt meist beim Stippfischen und beim Forellenangeln zum Einsatz. Hier ist die Dehnbarkeit ein großer Vorteil, die ihre Vorzüge im Drill ausspielt. Ein Friedfisch hat ein weiches Maul und beim Stippen auf kurze Distanzen fängt die Monoschnur die Fluchten des Friedfisches ab. Ähnlich verhält es sich beim Forellenangeln. Die quirligen Forellen setzen zu rasanten Fluchten an und springen immer wieder aus dem Wasser. Hier ist eine Angelschnur mit einer hohen Dehnbarkeit von Vorteil, da sie im Drill mitarbeitet und wiederum die Fluchten abfedert. Daher kommt eine Monoschnur meist auch beim Karpfenangeln zum Einsatz. Der Karpfen ist ein großer und kampfstarker Friedfisch mit einem recht weichen Maul in Bezug auf seine Kampfkraft. Setzt ein kapitaler Karpfen zu einer Flucht an, so dehnt sich die Angelschnur mit und die Gefahr, dass der Angelhaken aus dem Fischmaul ausschlitzt, wird reduziert.

Welche Angelschnur ist zum Meeresangeln empfehlenswert?

Beim Hochseeangeln vom Boot kommt in der Regel eine geflochtene Angelschnur zum Einsatz. Gerade beim Pilken in Norwegen und Island liegt ein großer Druck auf der Schnur. Daher sind dicke und robuste Angelschnüre wichtig. Zudem ist hier wiederum die geringe Dehnung vorteilhaft. Die schweren Pilker müssen teilweise auf mehreren hundert Metern Wassertiefe durchweg aktiv geführt werden. Mit einer Schnurdehnung wäre dies kaum möglich. Nach dem Biss muss zudem der Anhieb bis zum Fisch durchgebracht werden, damit der Meereshaken greifen kann. Auch beim Brandungsangeln kommen meist dünne geflochtene Schnüre zum Einsatz, da sich mit ihr hohe Wurfweiten erzielen lassen.

Nach oben