Angelzwerg Blog

Brandungsangeln in Hvide Sande

19.07.2018 07:29 von Teamangler
Kategorie: Meeresangeln

Brandungsangeln in Hvide Sande

Ist das Brandungsangeln in Hvide Sande

Brandungsangeln in Hvide Sande - Ein sehr beliebtes Reiseziel für Meeresangler ist Dänemark. Dieses Land bietet große Facetten unterschiedlicher Angelmethoden und Zielfische. Für Brandungsangler bietet die Hafenstadt Hvide Sande tolle Angelmöglichkeiten, die an der Westküste Dänemarks und somit direkt an der Nordsee liegt. Dort gibt es neue sowie alte Außenmolen und Innenmolen, lange Sandstrände und Steilküsten, die sehr gute Hotspots zum Brandungsangeln darstellen. Die Fischdichte ist sehr hoch und zu den Zielfischen in der Brandung gehören verschiedene Plattfischarten und Dorsche. Wer neben dem Brandungsangeln in Hvide Sande etwas Abwechslung haben möchte, der kann auch auf Hornhecht, Meeräschen, Makrelen und andere Meeresfische angeln. Hierbei ist unter anderem das Spinnfischen eine erfolgversprechende Angelmethode. Das Brandungsangeln in Hvide Sande bietet zudem einen tollen Ausblick mit schönen Landschaften und es hält immer wieder eine Überraschung für die Brandungsangler parat.

Welches Angelgerät ist zum Brandungsangeln empfehlenswert?

Brandungsangeln in Hvide SandeBeim Brandungsangeln in Hvide Sande sowie in anderen Gebieten sind lange Brandungsruten zwischen 3,90m und 4,50 empfehlenswert, die ein Wurfgewicht von ungefähr 200 bis 300g mitbringen. Mit diesen Meeresruten entsteht beim Wurf eine gute Hebelwirkung, wodurch sich auch schwere Brandungsbleie weit werfen lassen. Es gibt Tage, an denen stehen die Fische vergleichsweise weit draußen und man muss Distanzen von 100 bis 150m überbrücken. Natürlich gibt es auch Tage und Strandabschnitte beim Brandungsangeln in Hvide Sande, wo Entfernungen zwischen 30 und 60m Wurfweite vollkommen ausreichend sind. Ein weiterer Vorteil von langen Brandungsruten liegt darin, dass man sie steil aufstellen kann. Die Schnur verläuft bei einer starken Brandung somit über die sich am Ufer brechenden Wellen. Kombinieren sollte man die Angelrute mit einer salzwasserfesten Brandungsrolle. Diese besitzt meist eine recht hohe Spule mit einer abgeschrägten Spulenkante. Dadurch entsteht beim Wurf wenig Reibung und es lassen sich große Wurfweiten erzielen.

Gute Brandungsruten zum Brandungsangeln in Hvide Sande findet ihr hier: Brandungsruten

Welche Angelschnur eignet sich zum Brandungsangeln?

Die Angelschnur sollte beim Brandungsangeln in Hvide Sande auf die Begebenheiten am Wasser abgestimmt sein. Es lassen sich sowohl monofile als auch geflochtene Brandungsschnüre einsetzen. Ist es sehr windig, so ist eine Monoschnur vorteilhaft. Drückt der Wind in eine dehnungsarme Geflechtschnur, so wippt die Rute sehr stark und das Brandungssystem wird an das Ufer gedrückt. Hier sind monofile Keulenschnüre empfehlenswert, da sie durch die Dehnung bei starkem Wellengang mitarbeiten. Sie weisen in etwa 200m eines relativ dünnen Schnurdurchmessers auf, ehe sich die letzten 20m fast auf das doppelte verdicken. Dadurch hat man eine integrierte Schlagschnur, die dem Wurf mit schweren Bleigewichten standhält. Ist es windstill und es sind große Wurfweiten nötig, so sind Geflechtschnüre mit einem Durchmesser von 0,12 bis 0,14mm geeignet. Allerdings sollte man hier eine monofile Schlagschnur anknoten. Andernfalls könnte man sich bei kraftvollen Würfen in Kombination mit dünnen Schnüren in den Finger schneiden.

Welche Vorfächer sind zum Brandungsangeln in Hvide Sande geeignet?

Für das Brandungsangeln in Hvide Sande eignen sich einfache Brandungsvorfächer mit zwei Meereshaken. Diese Meeressysteme sind im Schnitt zwischen 40 und 70cm lang und sie weisen zwei Seitenarme auf, an denen sich verschiedene Perlen, Auftriebskörper und Spinnerblätter befinden können. Anschließend folgt der Butthaken, der mit Wattwürmern und Seeringelwürmern beködert werden kann. Es empfiehlt sich, Brandungssysteme mit unterschiedlichen Perlengrößen und Perlenfarben in der Vorfachtasche mitzuführen. Die Plattfische sind sehr neugierig und ihre Vorlieben können von Tag zu Tag variieren. Sind große Wurfdistanzen notwendig, so sind Weitwurfvorfächer empfehlenswert. Diese können nur mit einem Haken ausgestattet sein, weil sie weniger Luftwiderstand bieten, als ein Vorfach mit zwei Angelhaken. Zudem lassen sich bei solchen Meeressystemen die Angelhaken in einer Vorrichtung einhängen, damit sie beim Wurf nicht flattern. Kommt das Vorfach auf dem Wasser auf, so werden die Haken samt Köder freigegeben.

Welsangeln am Rhein « vorheriger Eintrag
Wallerfischen am Po nächster Eintrag »
Nach oben