Angelzwerg Blog

Feederangeln auf Karpfen

20.02.2018 06:55 von Teamangler
Kategorie: Karpfenangeln

Feederangeln auf Karpfen

An welchen Gewässern ist das Feederangeln auf Karpfen empfehlenswert?

Feederangeln auf Karpfen - In Karpfenteichen und kleinen Karpfenseen sind die Karpfen aufgrund der eher geringen Wasserfläche meist leicht auszumachen. Zudem drehen die Fische ihre Runden und kommen an vielen Bereichen des Gewässers vorbei, wo sie nach Nahrung suchen. Somit lassen sich die Karpfen fast überall befischen, ohne dass große Futteraktionen notwendig sind. Es genügt in der Regel aus, am Angeltag mittels des Futterkorbes zu füttern. Das Feederangeln auf Karpfen an solchen Karpfengewässern ist das gesamte Jahr über erfolgversprechend. Im Frühjahr, Sommer und Herbst ist ohnehin stets mit Karpfen zu rechnen, aber auch im Winter lassen sich die Fische gezielt mit einer Futterkorbmontage beangeln.

Welche Montage ist zum Feederangeln auf Karpfen geeignet?

Feederangeln auf KarpfenBeim Feederangeln auf Karpfen kommen die Feedermontagen zum Einsatz, die man auch beim Feedern auf andere Fischarten verwendet. Eine einfache Möglichkeit ist es, einen Tönnchenwirbel samt Karabiner auf die Hauptschnur zu fädelt, so dass dieser frei beweglich ist. In den Karabinerwirbel hängt man schließlich den Futterkorb ein. Es folgt eine Gummiperle, die als Puffer bzw. Knotenschutz dient, ehe man den Angelwirbel anknotet. Zu guter Letzt lässt sich das Karpfenvorfach in den Wirbel einhängen und die Montage ist fertig. Es gilt darauf zu achten, dass die einzelnen Komponenten der Feedermontage auf das Karpfenangeln ausgelegt sind. Auch in kleineren Gewässern ist nämlich beim Feederangeln auf Karpfen mit einem großen und kampfstarken Fisch zu rechnen. Daher gilt es einen geeigneten Angelwirbel und Karpfenhaken samt Vorfach auszuwählen.

Welche Feederrute bzw. Angelrolle ist zum Feederangeln auf Karpfen geeignet?

Neben der Feedermontage sollten auch die Angelrute sowie die Angelrolle dem Feederangeln auf Karpfen standhalten. Da in den oben genannten Gewässern meist keine großen Wurfweiten benötigt werden, reichen Feederruten ab drei Metern Länge vollkommen aus. Das Wurfgewicht sollte auf den verwendeten Futterkorb unter Berücksichtigung des Angelfutters abgestimmt sein. Hier empfehlen sich Rutenmodelle mit einem Wurfgewicht ab 60g. Die Feederrute sollte eine gute Aktion und ein starkes Rückgrat mit genügend Kraftreserven besitzen, damit man auch einem kapitalen Karpfen Paroli bieten kann. Des Weiteren sollte man auf eine robuste Feederrolle zurückgreifen, die den hohen Belastungen des ständigen Werfens mit schweren Futterkörben standhält. Eine fein justierbare und gut funktionierende Rollenbremse ist wichtig, damit der Karpfen bei einer Flucht die Schnur erhält, die er benötigt.

Gute Feederruten zum Feederangeln auf Karpfen findet ihr hier: Feederruten

Welche Köder sind zum Feederangeln auf Karpfen geeignet?

Beim Feederangeln auf Karpfen lassen sich verschiedene Karpfenköder einsetzen. Es lassen sich beispielsweise Naturköder in Form von Madenbündeln und Würmern verwenden. Diese können unter anderem wiederum als Kombiköder mit Dosenmais garniert werden. Befinden sich viele kleine Weißfische im Gewässer, so kann es vorkommen, dass die Köder schnell abgefressen sind, noch ehe ein Karpfen auf sie aufmerksam wurde. In solchen Fällen lassen sich sehr gut kleine Friedfischpellets einsetzen. Hier gibt es relativ weiche Modelle, die sich auf den Angelhaken stechen lassen. Harte Pellets hingegen sollte man mit einem Pelletring am Karpfenhaken befestigen. Die Friedfischpellets gibt es angefangen von süßen Aromen über fruchtige Modelle bis hin zu fischigen Pelletsorten. Somit lassen sich geeignete Karpfenköder für die jeweilige Jahreszeit finden. Zudem empfiehlt es sich, die Pellets mit in das Anfuttermittel zu rühren.

Weches Futtermittel ist zum Feederangeln auf Karpfen geeignet?

Es gibt fertige Futtermischungen zum Feederangeln auf Karpfen. Diese bestehen aus verschiedenen Mehlen und lassen sich vor dem Angeln mit Wasser anrühren. Zudem beinhaltet ein Karpfenfutter meist Bestandteile aus unterschiedlichen Partikeln. In Karpfenteichen und Karpfenseen sollte das Futtermittel nicht zu nass angerührt werden, damit es sich schnell aus dem Futterkorb lösen und somit unter Wasser arbeiten kann. Es bildet sich am Futterkorb eine Duftwolke, wodurch die Karpfen auf den Futterplatz aufmerksam werden. Je nach verwendeten Karpfenköder, sollte man diesen mit in das Karpfenfutter mischen.

Einfache Welsmontage « vorheriger Eintrag
Hornhechtangeln Ostsee nächster Eintrag »
Nach oben