Angelzwerg Blog

Spinnfischen auf Hecht

18.01.2018 04:55 von Teamangler
Kategorie: Hechtangeln

Spinnfischen auf Hecht

Welche Kunstköder sind zum Spinnfischen auf Hecht geeignet?

Spinnfischen auf Hecht - Zum Kunstköderangeln auf Hechte lassen sich verschiedene Köder erfolgversprechend einsetzen. Ob Metallköder, Gummiköder oder Kunststoffköder, die Hechte lassen sich mit diversen Köderarten zum Anbiss locken. Hechtblinker taumeln unter Wasser und imitieren einen angeschlagenen Fisch, was für den Hecht eine leichte Beute bedeutet. Spinner hingegen geben durch die Rotation des Spinnerblatts starke Schallwellen ab, wodurch die Hechte wiederum auf den Kunstköder aufmerksam werden. Gummiköder gibt es in den unterschiedlichsten Variationen zum Hechtangeln, wie beispielsweise Gummifische, Gummijigs und Swimbaits. Sie imitieren einen Beutefisch, dem sich durch verschiedene Führungsmöglichkeiten Leben einhauchen lässt. Zu guter Letzt sind Wobbler und Jerkbaits sehr gute Hechtköder, die meist aus Kunststoff bestehen. Sie besitzen im Groben die Form eines Fisches und weisen einen vergleichsweise aggressiven Köderlauf auf.

Welche Angelmethoden sind zum Spinnfischen auf Hecht erfolgversprechend?

Spinnfischen auf HechtWelche Angelmethode man beim Spinnfischen auf Hecht wählt, ist von dem jeweiligen Kunstköder abhängig. Blinker und Spinner lassen sich ganz einfach nach dem Auswerfen einholen. Hierbei lassen sich verschiedene Wassertiefen absuchen, indem man den Köder bis in eine bestimmte Tiefe absinken lässt. Gummifische und Gummijigs lassen sich auf verschiedene Arten präsentieren. Neben dem einfachen Einleiern lassen sie sich über den Gewässergrund Jiggen oder Faulenzen. Bei beiden Angelmethoden hüpft der Hechtköder mit kleinen Sprüngen über den Gewässergrund. Wobbler hingegen besitzen eine Tauchschaufel, die für die jeweilige Tauchtiefe des Köders zuständig ist. Dadurch lässt sich ein Hechtwobbler für die entsprechende Wassertiefe auswählen, in der er sich ganz einfach einholen lässt. Jerkbaits werden mit kurzen Schlägen über eine Jerkbaitrute durch das Wasser geführt. Dabei brechen die Köder immer wieder zur Seite aus und zeigen dabei ihre Flanken.

Welche Spinnrute eignet sich zum Spinnfischen auf Hecht?

Die Spinnrute zum Spinnfischen auf Hecht ist wiederum von der Köderart, dessen Größe und Gewicht abhängig. Oftmals kommen schwere und große Hechtköder zum Einsatz. Hier gilt es eine robuste Hechtrute zu wählen, die auf die jeweiligen Ködergewichte ausgelegt ist. Schließlich muss die Angelrute der Dauerbelastung durch das ständige Werfen standhalten. Ein schneller und recht steifer Rutenblank ist hierbei von Vorteil. Er bringt in Bezug auf die großen Kunstköder gute Wurfeigenschaften mit und unterstützt den Anhieb sowie den damit verbundenen Hakeffekt. Trotzdem sollte die Spinnrute eine gute Rutenaktion aufweisen, damit die rasanten Fluchten eines Hechtes im Drill abgefedert werden. Es gibt eine große Auswahl an Hechtruten, die auf das Angeln mit verschiedenen Kunstködern ausgelegt sind. Dies sind beispielsweise Jerkbaitruten für Jerkbaits, einfache Spinnruten für Blinker und Spinner sowie schwere Gummifischruten für große Gummiköder und Swimbaits.

Gute Hechtruten zum Spinnfischen auf Hecht findet ihr hier: Hechtrute

Welche Angelrolle ist zum Spinnfischen auf Hecht geeignet?

Welche Angelrolle man zum Spinnfischen auf Hecht wählt, ist von der Angelmethode und den Vorlieben des Anglers abhängig. Baitcaster Rollen kommen beispielsweise beim Jerkbaitangeln und Schleppfischen zum Einsatz. Stationärrollen lassen sich wiederum sehr gut zum Gummifischangeln und Spinnfischen mit Metallködern einsetzen. Es gilt eine stabile Spinnrolle zu verwenden, die der Dauerbelastung mit schweren Hechtködern gewachsen ist. Zudem sollte die Angelrolle zum Spinnfischen auf Hecht ein gut funktionierendes Bremssystem aufweisen, damit der Räuber bei einer rasanten Flucht die Schnur erhält, die er benötigt. Andernfalls kann der Angelhaken schnell aus dem Hechtmaul ausschlitzen.

Wann lässt sich das Spinnfischen auf Hecht ausüben?

Das Spinnfischen auf Hecht lässt sich über das gesamte Jahr erfolgversprechend durchführen. Allerdings sollten während der unterschiedlichen Jahreszeiten verschiedene Kunstköder und unterschiedliche Führungsarten eingesetzt werden. Während in den kalten Monaten natürliche Köderfarben und ein langsamer Führungsstil in tiefen Gewässerbereichen den Erfolg bringen können, sind in der warmen Jahreszeit oftmals Schockfarben und ein aggressiver Führungsstil an der Wasseroberfläche bis hin zum Mittelwasser eine erfolgversprechende Variante. Zudem lässt sich über den gesamten Tag mit Bissen rechnen, wobei die Morgenstunden und Abendstunden oftmals sehr gute Beißphasen darstellen. Es gibt Zeiten, da verlagern die Hechte das Fressen in die Nacht, so dass das Spinnfischen auf Hecht auch im Dunkeln sehr erfolgreich ausgeführt werden kann.

Wallerangeln in Deutschland « vorheriger Eintrag
Brandungsangeln Ostsee nächster Eintrag »
Nach oben