Angelzwerg Blog

Wallerangeln in Deutschland

15.01.2018 04:26 von Teamangler
Kategorie: Wallerangeln

Wallerangeln in Deutschland

Ist das Wallerangeln in Deutschland erfolgversprechend?

Wallerangeln in Deutschland - Verschiedene große Flüsse, wie beispielsweise der Rhein und die Weser, besitzen einen Uraltbestand an Welsen. Durch das gut vernetzte Flusssystem in Deutschland konnten sich die Fische über Jahrzehnte ausbreiten. Deshalb gibt es mittlerweile in vielen Flüssen eine sehr gute Welspopulation mit der unterschiedlichsten Fischgrößen. Zudem wurden vor langer Zeit in Teichen und Seen Besatzmaßnahmen durchgeführt, so dass sich auch in vielen Stillgewässern ohne Zufluss Welse befinden. Das Resultat ist, dass sich in sehr vielen deutschen Gewässern Waller befinden. Des Weiteren ist jederzeit der Fang eines Welses von mehr als zwei Metern möglich und auch Fische von mehr als 100kg Gewicht wurden bereits gefangen.

Welches Wallertackle ist zum Wallerangeln in Deutschland empfehlenswert?

Beim Wallerangeln in Deutschland ist mit Welsen in jeder Größenordnung zu rechnen. Daher sollte man nur Angelgerät verwenden, das auf das Wallerangeln ausgelegt ist. Beißt ein Großwels, so entsteht ein Drill auf Biegen und Brechen, der dem Material alles abverlangt. Um einem kapitalen Fisch Paroli bieten zu können sind robuste Wallerruten notwendig, die ein starkes Rückgrat besitzen und genügend Kraftreserven aufweisen. Trotzdem sollte die Wallerrute nicht zu hart ausfallen, sondern eine gute Aktion mitbringen, damit die starken Fluchten eines Wallers abgefedert werden können. Auch bei der Angelrolle sollte man keine Kompromisse eingehen und eine Wallerrolle verwenden, die auf das Welsangeln ausgelegt ist. Es gilt auf eine stabile Achse, ein robustes Rollengetriebe und eine gut funktionierende Rollenbremse zu achten.

Gutes Wallertackle zum Wallerangeln in Deutschland findet ihr hier: Wallertackle

Welche Welsmontagen sind zum Wallerangeln in Deutschland geeignet?

Wallerangeln in DeutschlandBeim Wallerangeln in Deutschland an Fließgewässern ist die Unterwasserposenmontage eine sehr gute Angelmethode. Sie lässt sich sowohl samt Abrissstein mit dem Boot auslegen als auch mit einem Wallerblei vom Ufer werfen. Die Länge des U-Posenvorfachs sollte zwischen 1,50m und 2m liegen, wodurch sich der Wallerköder ein gutes Stück über dem Gewässergrund präsentieren lässt. In Stauseen, Kiesgruben und anderen Stillgewässern ist eine Posenmontage sehr erfolgversprechend. Diese sollte allerdings in Kombination mit der Bojenmontage oder einer anderen Abrissmontage eingesetzt werden, damit sich der Wallerköder über einen langen Zeitraum auf einer Stelle anbieten lässt. Es ist empfehlenswert, den Wallerköder nicht auf dem Gewässerboden, sondern stets darüber bis hin zur Wasseroberfläche zu präsentieren. Die Waller ruhen zwar auf dem Grund, aber zur Jagd begeben sie sich in der Regel in höhere Wasserschichten.

Welche Wallerköder eignen sich zum Wallerangeln in Deutschland?

Beim Wallerangeln in Deutschland kommen verschiedene Welsköder in Frage. Das Tauwurmbündel ist beispielsweise ein Topköder, der sich sowohl an U-Posenmontagen als auch an Posenmontagen anbieten lässt. Hier sollte dem Wels ein maulgerechter Happen von ungefähr 15 bis 30 Tauwürmer vorgesetzt werden. Zudem lassen sich Tauwurmbündel sehr gut in Kombination mit einem Wallerlockstoff einsetzen, so dass eine große Duftwolke unter Wasser entsteht. Ein weiterer sehr guter Wallerköder ist der tote Köderfisch. Auch er sollte etwas bearbeitet werden, damit er seine Lockwirkung entfalten kann. Zum einen bietet es sich an, den Köderfisch mit mehreren Schnitten zu versehen und zum anderen kann anschließend wieder ein Wallerlockstoff zum Einsatz kommen. Als Lockmittel empfehlen sich zähflüssige Aromen mit Fisch, Leber und Blut Extrakten.

Ist das aktive Wallerangeln in Deutschland erfolgversprechend?

Das Spinnfischen ist eine sehr gute Möglichkeit zum Wallerangeln in Deutschland. Hier ist unter anderem empfehlenswert, an Flüssen das Kunstköderangeln zu betreiben. Hotspots sind Buhnenköpfe und Buhnenfelder. Hier halten sich in der Regel immer Friedfische auf, wodurch der Waller stets Nahrung vorfindet. Aber auch Hafeneinfahrten, Hafengebiete, Wehre und Schleusen sind Bereiche, die man ausgiebig mit der Spinnrute abwerfen sollte. Als Köder empfehlen sich Wallerblinker und Gummifische. Diese müssen allerdings nicht sehr groß ausfallen, denn Kunstköder zwischen 10cm und 20cm Länge haben sich als tolle Welsköder zum Spinnangeln herausgestellt. Ist das Bootsangeln erlaubt, so sind auch das Vertikalangeln und Klopfen eine gute Möglichkeit zum Wallerangeln in Deutschland.

Hechtangeln im Winter « vorheriger Eintrag
Spinnfischen auf Hecht nächster Eintrag »
Nach oben