Forellenrute

Forellenrute - Gute Sbirolinoruten, Tremarellaruten, Schleppruten und andere Forellenruten zum Forellenangeln!

Forellenrute - In unserem Angelshop haben wir sehr gute Forellenruten zum Forellenangeln an Forellenteichen und Forellenseen. Wir haben sehr gute Schleppruten zum Schleppfischen mit Schleppposen und Forellenteig. Zudem führen wir sehr gute Tremarellaruten zum Tremarellaangeln auf Forellen. Des Weiteren haben wir sehr gute Sbirolinoruten in unterschiedlichen Ausführungen zum Schleppangeln mit Sbirolinos. Weiterhin haben wir tolle Forellenruten zum Standangeln mit Wasserkugeln und Spinnruten zum aktiven Angeln mit Kunstködern. Bei uns findet ihr Forellenruten in unterschiedlichen Längen und mit verschiedenen Wurfgewichten, so dass ihr eine gute Forellenrute für eure Angelmethode sowie euer Forellengewässer wählen und sie auf eure Vorlieben beim Forellenangeln abstimmen könnt.

Welche Forellenrute ist zum Sbirolinoangeln geeignet?

Forellenrute - Es gibt Angelruten, die auf das Forellenangeln mit Sbirolinos ausgelegt sind. Sbirolinoruten sind in der Regel mit 3,90m bis 4,20m recht lang. Dadurch bieten sie ein gutes Wurfverhalten mit den teilweise schweren Sbirolinomontagen. Zudem lassen sich auch lange Sbirolino-Vorfächer von mehr als 2m werfen. Das Wurfgewicht einer solchen Forellenrute beträgt in etwa 10g bis 50g. An Forellenteichen reichen die kleinen Modelle vollkommen aus, während die schweren Ruten an Forellenseen zum Einsatz kommen. Der Rutenblank ist recht hart, was wiederum den Wurfeigenschaften zu Gute kommt. Des Weiteren lässt sich auch ein Anhieb auf große Entfernungen bis zum Fisch durchbringen, wodurch gute Hakeigenschaften entstehen. Trotzdem besitzen die Angelruten sensible Rutenspitzen, wodurch eine gute Bisserkennung gegeben ist. Der Angler merkt somit leichte Bisse und kann sofort Schnur nachlassen, damit die Forelle keinen Widerstand spürt. Zudem lässt sich eine solche Forellenrute auch zum Meerforellenangeln einsetzen, wenn eine Sbirolinomontage samt Fliege zum Einsatz kommt.

Welche Forellenrute ist zum Tremarellafischen empfehlenswert?

ForellenruteDas Tremarellaangeln ist unter den Forellenanglern sehr beliebt. Hierbei ist eine Forellenrute empfehlenswert, die auf diese Angelmethode ausgelegt ist. Eine Tremarellarute ist im Schnitt mit 3,90m bis 4,20m recht lang und sie weist ein Wurfgewicht von 3g bis 30g auf. Das Auffällige an einer Tremarellarute ist allerdings ihre Aktion, die der Köderführung zu Gute kommt. Beim Angeln mit der Tremarellatechnik erfolgen ständige Schwingungen über den Rutenblank, die sich bis auf den Forellenköder übertragen. Die Rutenaktion ist sehr weich und zieht sich bis zum Mittelteil der Forellenrute hin, wodurch sich die Vibrationen sehr gut auf die Hauptschnur übertragen lassen. Daher sind Tremarellaruten meistens Teleskopruten. Durch die einzelnen ineinandergeschobenen Rutenteile übertragen sich die Vibrationen und Schwingungen besser. Trotz der weichen Bauweise besitzen diese Schleppruten genügend Rückgrat, um auch eine Großforelle ausdrillen zu können. Zudem ist die Stärke einer Tremarellarute in Nummern, wie beispielsweise Nr. 1 und Nr.2, angegeben.

Welche Forellenrute ist zum Spinnfischen geeignet?

Das Spinnfischen auf Forellen kann in Forellenteichen und Forellenseen sowie in Bächen erfolgen. Hier kommen leichte Blinker, Spinner und Wobbler zum Einsatz, die meist unter 5g wiegen. Eine Forellenrute zum Spinnfischen fällt dementsprechend recht leicht und sensibel aus, damit sich auch die kleinen Forellenköder werfen lassen. Diese Ultra Light Angelruten haben meist ein Wurfgewicht von unter 10g und sind zwischen 1,90m und 2,40m lang. Die Rutenaktion ist recht weich, wodurch die Fluchten einer Forelle sehr gut abgefedert werden. Trotzdem besitzen die Forellenruten genügend Kraftreserven, um auch eine kapitale Forelle auf die Schuppen legen zu können.

Welche Forellenrute ist zum Standangeln geeignet?

Eine Forellenrute zum Standangeln weist keine besonderen Merkmale auf. Es lässt sich sozusagen mit jeder beliebigen Forellenrute das Standangeln auf Forellen betreiben, da schließlich keine Köderführung notwendig ist. Trotzdem sollte die Angelrute auf das Forellenangeln ausgelegt sein, damit die Fluchten einer Forelle abgefedert werden. Zudem ist ein besseres Wurfverhalten gegeben, wodurch sich Wasserkugelmontagen und Posenmontagen gut werfen lassen. Die Rutenlänge sollte auf das Gewässer abgestimmt sein. In Forellenteichen reichen geringe Wurfweiten aus, so dass Forellenruten bis 3m empfehlenswert sind. An Forellenseen lassen sich Rutenlängen von 3,60m bis 4,20m gut einsetzen, weil mit diesen größere Wurfweiten möglich sind.

Nach oben