Schlepprute

Schlepprute - Gute Trollingruten & Schleppruten zum Schleppangeln auf Meerforelle, Lachs, Dorsch, Seeforelle, Hecht & andere Raubfische!

Schlepprute - In unserem Shop haben wir Schleppruten zum Schleppfischen auf verschiedene Fischarten. Wir haben unter anderem sehr gute Trollingruten für das Trolling auf Meerforellen, Lachse und Dorsche. Mit ihnen lassen sich sehr gut Downrigger und Schleppbleie einsetzen. Des Weiteren haben wir sehr gute Angelruten zum Schleppen auf Hechte. Für diese Angelart haben wir verschiedene Modelle, mit denen sich kleine Blinker bis hin zu großen Wobblern einsetzen lassen. Auch zum Seeforellenangeln haben wir tolle Schleppruten, die robust, aber auch sehr flexibel sind. Bei uns im Onlineshop könnt ihr eine sehr gute Schlepprute auswählen und sie auf euren Zielfisch, eure Angelmethode und auf eure Vorlieben beim Schleppangeln abstimmen. 

Bei welchen Angelmethoden lässt sich eine Schlepprute einsetzen?

Schlepprute - Das Schleppangeln wird vom Angelboot ausgeübt, indem der Angler mehrere Kunstköder hinter dem Boot her zieht. Hierbei lassen sich die Raubfischköder zum einen mit Motorenkraft und zum anderen mittels Muskelkraft und Paddeln in Bewegung setzen. Je nachdem, auf welche Fischart geschleppt wird, sollte eine geeignete Schlepprute verwendet werden. Diese gilt es zudem auf die Angelmethode anzupassen.

Welche Merkmale weist eine Schlepprute zum Trolling auf?

SchleppruteDas Schleppangeln bzw. Trolling auf Meerforellen und Lachse lässt sich beispielsweise in der Ostsee ausüben. Bei dieser Angelmethode kommen Meeresblinker und Meereswobbler zum Einsatz, die der Angler hinter dem fahrenden Angelboot herzieht. Die verwendeten Angelruten weisen im Schnitt eine Länge von  2,10m bis 2,70m auf und besitzen einen stabilen Rutenblank. Erfolgt ein Biss von einem kapitalen Fisch, macht sich dies meist als Volleinschlag bemerkbar und die Schlepprute steht krumm im Rutenhalter. Zudem kann es während des Schleppfischens immer zu einem Hänger kommen. Ist dies der Fall, bewegt sich das Hindernis nicht mit, und die Angelrute ist einer harten Krafteinwirkung ausgesetzt. Daher fällt der Rutenblank sehr stabil und robust aus, damit er diesen Belastungen standhalten kann. Zudem ist die Rutenaktion recht hart, wobei sie im Drill allerdings trotzdem mitarbeiten sollte, damit sich auch ein Großlachs sicher drillen und landen lässt.

Welche Schlepprute ist zum Hechtangeln geeignet?

Das Schleppfischen auf Hecht ist unter den Raubfischanglern sehr beliebt und es lässt sich nahezu in jedem Gewässer ausüben. Hier kommen meist Wobbler zwischen 15cm und 40cm sowie verschiedene Gummiköder zum Einsatz. Bei der Verwendung großer Wobbler entsteht ein starker Wasserwiderstand, der sich an der Rutenspitze der Schlepprute bemerkbar macht. Daher kann die Hechtrute ein hohes Wurfgewicht von teilweise bis zu 400g aufweisen. Mit ihnen lassen sich große Kunstköder schleppen und der Angler bekommt zudem einen Anhieb bis zum Fisch durch. Kommen kleinere Kunstköder, wie beispielsweise Blinker und Spinner, zum Einsatz, reicht eine Schlepprute mit einer Tragkraft von ungefähr 100g aus. Unabhängig von der Köderart ist ein relativ harter Rutenblank von Vorteil. Dieser sollte eine parabolische Aktion aufweisen, damit er die Fluchten des Hechtes sehr gut abfedern kann. Biegt sich die Angelrute beim Schleppfischen zum Halbkreis, ist dies ein Zeichen für den Angler, dass die Schlepprute überlastet sein könnte.

Welche Schlepprute ist zum Angeln auf Seeforellen empfehlenswert?

Große und tiefe Stauseen sowie Gebirgsseen beherbergen oftmals kapitale Seeforellen. Diese lassen sich in Kombination mit einem Sidplaner oder Downrigger an der Schleppmontage überlisten. Daher sollte der Angler die Schlepprute auf diese Angelmethode abstimmen. Es gilt, eine robuste Angelrute zu verwenden, die allerdings recht weich ausfallen und eine guten Aktion mitbringen sollte. Dadurch kann die Forellenrute im Drill mitarbeiten und die rasanten Fluchten sowie Sprünge abfangen. Ist der Rutenblank zu hart, kann es vermehrt zu Aussteigern im Drill kommen. Beim Seeforellenangeln kommen in der Regel kleine Blinker und Spinner zum Einsatz. Diese lassen sich je nach Angelbedingungen und Gewässer auch ohne Planerboards oder Schleppbleie fischen. Hier lässt sich eine herkömmliche Seeforellenrute verwenden, die beispielsweise auch zum Wurfangeln dient. Alles in allem sollte der Rutenblank kraftvoll und trotzdem sehr flexibel sein.

Nach oben