Stationärrolle

Stationärrolle - Gute Spinnrollen, Wallerrollen, Raubfischrollen, Forellenrollen, Meeresrollen, Feederrollen & weitere Stationärrollen!

Stationärrolle - In unserem Shop führen wir sehr gute Angelrollen für unterschiedliche Angelmethoden und Zielfische. Wir haben kleine Stationärrollen, die sich zum Friedfischangeln eignen. Diese lassen sich sehr gut beim Feederangeln und Stippfischen einsetzen. Zudem haben wir kleine Forellenrollen, die sich beim Schleppangeln und Standangeln an Forellenteichen verwenden lassen. Weiterhin haben wir tolle Spinnrollen in unterschiedlichen Größen zum Kunstköderangeln auf Hecht, Zander und Barsch. Des Weiteren könnt ihr auch Wallerrollen, große Raubfischrollen, Brandungsrollen, Pilkrollen und andere Angelrollen aus unserem Rollensortiment wählen. Bei uns im Onlineshop könnt ihr eine sehr gute Stationärrolle für eure Angelmethode und euren Zielfisch auswählen und sie auf eure Vorlieben beim Angeln abstimmen.

Welche Merkmale weist eine Stationärrolle auf?

Stationärrolle - Es gibt viele verschiedene Stationärrollen, die von ihrer Bauweise weitestgehend gleich sind. Der Unterschied liegt in dem Innenleben, denn es gibt Angelrollen, die unterschiedlich robust konstruiert sind und bei denen die Anzahl der Kugellager, die Schnurfassung und die Übersetzung variieren. Eine Stationärrolle besitzt eine Rollenspule, die längst zur Angelrute steht. Zudem ist die Rollenspule stationär, was wiederum bedeutet, dass sie sich beim Auswerfen und Einholen nicht bewegt. Ein Rotor umkreist beim Einholen die Schnurspule, der für eine ordentliche Schnurverlegung zuständig ist. Zudem lenkt ein Schnurfangbügel die Angelschnur von der Rollenspule um, so dass sie parallel zur Angelrute verläuft. Beim Auswerfen lässt sich der Bügel öffnen, wodurch die Schnur abspulen kann. Eine justierbare Rollenbremse sorgt dafür, dass ein kapitaler Fisch Schnur erhält, wenn er zu einer Flucht ansetzt.

Bei welchen Angelmethoden lässt sich eine Stationärrolle einsetzen?

StationärrolleEine Stationärrolle lässt sich sehr gut für verschiedene Angelmethoden verwenden. Sie lässt sich unter anderem beim Posenangeln, Grundangeln und Kunstköderangeln einsetzen. Des Weiteren findet sich beim aktiven und passiven Raubfischangeln, Wallerangeln, Karpfenangeln, Friedfischangeln, Forellenangeln und Meeresangeln ihr Einsatzgebiet. Dieser Rollentyp ist die wohl am Häufigsten verwendete Angelrolle, weil sie ganz einfach zu bedienen ist. Es gibt sie in den verschiedensten Größen und Ausführungen, so dass sich die Angelrolle der Zielfischart und der Angelmethode anpassen lässt.

Was besagt die Schnurfassung einer Stationärrolle?

Damit der Angler weiß, wieviel Angelschnur er auf die Stationärrolle spulen kann, ist die Schnurfassung der Angelrolle in der Regel auf dem Spulenkopf aufgedruckt. Dort sind meist verschiedene Schnurdurchmesser mit der jeweiligen Lauflänge der Angelschnur angegeben. So sieht der Angler auf Anhieb, wieviel Angelschnur er in etwa für seine Angelmethode auf die Angelrolle aufspulen kann. Allerdings sind dies nur Richtwerte, denn jeder Angler bevorzugt unterschiedlich gefüllte Rollenspulen. Zudem beziehen sich die Angaben auf monofile Angelschnüre. Verwendet man geflochtene Schnüre, weicht der Wert meist ab.

Was bedeutet die Übersetzung einer Stationärrolle?

Die Übersetzung einer Stationärrolle besagt, wieviel Angelschnur bei einer Kurbelumdrehung eingeholt wird. Die Angabe ist oftmals auf der Angelrolle aufgedruckt oder auf dem Rollenkarton abzulesen. Dieser Wert kann beispielsweise 1:5,3 betragen. Hier dreht sich der Rotor der Angelrolle 5,3mal bei einer Kurbelumdrehung um die Angelrolle. Je nach Angelart und Zielfisch ist eine hohe bzw. niedrige Rollenübersetzung sinnvoll. Umso höher die Übersetzung ist, desto schneller lässt sich ein Köder oder eine Montage einholen. Zudem ist der Schnureinzug oft angegeben, so dass der Angler direkt weiß, wieviel Zentimeter Schnur er bei einer Kurbelumdrehung einholen kann.

Was sind die Kugellager einer Stationärrolle?

Kugellager sind Metallringe, die im Inneren kleine Kugeln besitzen und eingefettet sind. Diese Kugellager sind in beweglichen Teilen einer Stationärrolle verbaut. Dies kann in der Rollenkurbel, im Schnurlaufröllchen oder im Rollengetriebe der Fall sein. Meist lässt sich sagen, umso mehr Kugellager eine Stationärrolle besitzt, desto leichter ist ihr Lauf. Dies trifft allerdings nicht immer zu, da zusätzlich die Qualität der Kugellager wichtig ist. Daher sollte die Angelrolle lieber weniger Kugellager, aber dafür stabile Lager aufweisen. Wird die Rolle beim Einholen plötzlich laut oder es entstehen andere Geräusche, ist dies meist ein Zeichen, dass die Kugellager nachgefettet werden sollten.

Nach oben